Sicher, wir alle lieben Musik und Mode mehr als so einiges auf dieser schönen Welt – andernfalls wären wir bei SLYLE vielleicht nicht richtig aufgehoben. Wir lieben die Kreativität und das Weltenbummeln.. Und vor allem lieben wir es, dieses verrückte Ding in einer großen Gruppe durchzuziehen. Lisa aus München sah das ähnlich und so bloggt sie seit Januar 2013 mit Freunden auf ihrem Blog indie-vidualists.blogspot.co.at. Dort präsentieren sie neben ihren jüngsten Fashion-Fundstücken auch Gespräche mit Newcomern und alten Hasen des Showgeschäfts.

SLYLE: Könnt ihr euch noch erinnern, wie das damals alles angefangen hat?

Lisa: Ich habe den Blog zusammen mit einer anderen Freundin gestartet, Anny. Da sie in Wien wohnt und ich in München, hat sich das Ganze ein wenig schwer gestaltet und es lief darauf hinaus, dass ich zu 95 Prozent alles alleine machte. Nun haben wir beschlossen, dass sie ihren eigenen Blog führt und ich indie.vidualist zusammen mit meinen zwei besten Freundinnen Sandra und Tanja weiterführe.

Ihr habt große Namen im Musikgeschäft interviewt wie The Kooks, Kate Nash und Miles Kane. Studiert ihr Journalismus oder wie kommt es, dass ihr euch in solche Interviews stürzt?

Nein, keiner von uns studiert Journalismus, aber ich sehe so ziemlich alle Musiker als normale Menschen – egal, ob sie fünf oder fünf Millionen Fans haben. Und bis jetzt waren alle auch super nett zu uns! Keiner von ihnen hatte irgendwelche Star-Allüren, alle waren bodenständig und super liebenswert. Kate und ich kannten uns schon von früher, als sie mich im November 2012 mich an meinem Geburtstag auf die Bühne geholt hat und mir „Happy Birthday“ gesungen hat. Daher war es wirklich sehr cool und hat viel Spaß gemacht, sie zu interviewen. Mit Miles war es etwas… schwierig, würde ich sagen (lacht). Ich bekam einen Anruf, dass das Interview klappen würde, fünfzehn Minuten bevor es beginnen sollte, und war überhaupt nicht vorbereitet. Ich habe meine Fragen auf dem Weg zum Veranstaltungsort erdacht. Ich bin ein riesiger Fan von ihm, also war ich sehr aufgeregt. Aber er war sehr liebenswert und nett, somit legte sich diese Nervosität ziemlich schnell.

Lisa, du hast selbst ein eigenes Musikprojekt. Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, es hilft, über Musik zu schreiben, wenn man ein wenig vom Musikmachen an sich weiß. Hat es dir geholfen, selbst zu singen und am Brighton Institute of Modern Music studiert zu haben, wenn es darum ging, eine Konzertrezension zu verfassen?

Lisa: So würde ich es nicht sagen, aber die Interviews beinhalten immer die Frage wie „Welchen Rat würdest du jüngeren Musikern geben?“. Das hilft auf jeden Fall mir persönlich in Sachen Musik sehr weiter. Und yeah, es freut mich, dass du dir meine paar Aufnahmen angehört hast!

Was sollte zurzeit auf unserer Playlist sein?

Lisa: „Bad Habit“ von The Kooks. Unglaublich toller Song!
Sandra: Die „Thoughts“ EP von Michael Schulte. Auch die Newcomer aus München, The Capitols, mag ich zurzeit sehr.
Tanja: Das Album „Fanfare“ von Vern Asbury. Wir lieben es alle drei sehr!

Der Herbst naht. Welche Modetipps habt ihr für die kalte Zeit?

Alle: Wear whatever the fuck you want! Sei individuell! (lachen)

Wenn ihr die Wahl habt, würdet ihr lieber zur Berlin Fashion Week oder zu den NME Awards?

Lisa: NME Awards, ganz sicher. Da sind wir uns alle drei einig.

Eine eurer Blogkategorien heißt „Inspirations“ – was inspiriert euch?

Lisa: Viel. Viele Musiker wie Kate Nash und die Kooks. Auch Johnny Marr, The Smiths, die Gallaghers... Aber auch Fotografie und Filme.
Sandra: Die Natur, sich mit Leuten zu unterhalten, einfach raus zu gehen und was zu tun!

Welche Orte mögt ihr in eurer Stadt München am liebsten?

Alle: Einen CD-/Bücherladen namens „Music & Books“ in München. Wir lieben es dort, es fühlt sich wie Zuhause an. Und das Atomic Café. Es ist der beste Indieclub überhaupt. Wir haben dort massige Bands gesehen und es war immer toll. Den Sommer verbringen wir am liebsten beim Theatron im Olympia Park.

Website: www.indie-vidualists.blogspot.co.at