Ganz nach Oscar Wilde: “Gute Vorsätze sind Schecks, auf eine Bank ausgestellt, bei der man kein Konto hat”, treten wir die Abschlussbilanz zum Jahresende an. Doch weshalb brauchen wir eine Deadline, um uns eine Liste anzulegen, die vermeintliche Inhalte der vorgenommen Dinge des nun fast vergangenen Jahres enthält?

Das Phänomen Vorsatz und das gute, neue Jahr. Einfach noch einmal frisch starten und Sachen ganz neu betrachten. Was macht dieser Jahreswechsel denn eigentlich mit unserem Gehirn, dass wir uns immer so viel vornehmen? Und wo ist die eigene, intrinsische Motivation am Ende des Tages?

Es gibt sie schon seit Jahrzehnten, die sogenannten Vorsätze. Sie haben ihren Ursprung im christlichen Glauben und sind später zum Selbstläufer geworden. Ein attraktiver Vorsatz ist konkret, messbar und realistisch. Schwache Momente gehören zu den Begleiterscheinungen.

Wir lassen das dieses Jahr einfach mal und fangen schon morgen oder nächsten Montag mit der Bewältigung der Vorsätze an. Vorsätze, die eigentlich immer gelten, gelten für uns nie. Beim Planen der aktuellen Arbeitsbewältigung wie auch in der Mode: Wir halten uns sowieso nicht daran.

Fakt ist, wir werden auch im neuen Jahr Dinge konsumieren, die wir nicht brauchen, nicht tragen und die wir uns eigentlich hätten sparen können. Auch dafür sind Vorsätze da: um uns zur Vernunft zu bringen, Zurückhaltung an der eigenen Person zu erfahren. Manchmal sollte man etwas mehr über den Tellerrand schauen, die meisten Dinge, die wir uns in unserem Leben zulegen, brauchen wir tatsächlich nicht. Gerade über die geschenkreichen Weihnachtsfeiertage wird wieder bewusst, dass die wirklich wichtigen Dinge – wie Zeit mit Familie und Freunden – einfach unbezahlbar sind.

Lasst die Vorsätze, Vorsätze sein und beginnt nicht erst morgen mit der Umsetzung von solchen! Steckt die Ziele nicht zu hoch, denn kleine Schritte bringen oft mehr als große Schritte, die umsonst waren. Nehmt euch Zeit für euch, werft die Listen über Board, schafft euch Motivation für Tage, die nicht auf den ersten Januar fallen.

Manchmal hilft es, einfach eine Liste im Kopf oder auf Papier zu haben, sich Ziele zu setzen und einen klaren Neustart zu erleben. Auch wir erleben einen bewussten Neubeginn in dieser Ausgabe und möchten das Gefühl mit euch teilen.