Berlin - Und irgendwo stand es in blauer Schrift auf gelben Grund: "Mehr Netto vom Brutto", titelte die quietsch-gelbe, liberale FDP 2009 auf ihren Wahlplakaten quer durch die feucht-fröhliche Republik. Am Ende hielten sie ihre Fahne hoch im Kurs bei 14,6 Prozent. Eine Koalition mit der schwarzen Union resultiere daraus. Der Rest der Gesichte ist bekannt und verdiente bisher keine weitere Ernennung in den späteren Geschichtsbücher über unsere heutige Zeit. Bisher. Denn man höre und staune: Jetzt soll der großartig angekündigte WahlVERsprecher wohl endlich umgesetzt und ins rechte Licht gerückt werden. Ab dem 1. Januar 2013 sollen nun wohl künftig mittlere und kleinere Einkommen steuerlich entlastet werden. "Was denn da los?", fragt sich nun der Bürger, der damals die Farbe der Quietsche-Ente gewählt hat. Aber die Ernüchterung folgt auf dem Fuß und zwar gleich bei der Frage, wie viel mehr man denn nun hat. Spekulationen zufolge liegt die Steuerentlastung bei 13 Euro. Eigentlich schon fast zu viel, wenn man beachtet, dass die Regierung sparen und ihre Schulden tilgen wollte. 13 Euro - eine Menge Geld. Aber Hauptsache ist doch, dass man seinen WahlVERsprecher umsetzt.