Amerikas größter Gläubiger: China

Im einstigen unantastbaren Land der unbegrenzten Möglichkeiten macht sich Verzweiflung breit:  Der USA rennt die Uhr im Kampf gegen die Zahlungsunfähigkeit unermüdlich runter. Amerikas Schulden belaufen sich insgesamt auf mehr als 14 Billionen Dollar - eine Zahl, dessen Nullstellen sich wahrscheinlich nur Mathegenies merken können: 14.000.000.000.000. 

Nun fragt man sich: Wieso ist das vereinte Amerika nicht schon eher bankrott gewesen? 

Hat in den letzten Jahren ein Staatsbankrott der USA gedroht, so erhöhte man einfach die Schulden-Obergrenze. Dann konnte Amerika weitere Kredite aufnehmen und sich Geld anleihen. Das bedarf allerdings der Zustimmung des amerikanischen Kongress - also auch dem "Yes!" der Opposition. 2012 finden die Präsidentschaftswahlen in den USA statt. Schon jetzt, ein Jahr vorher, beginnen die üblichen politischen Machtkämpfe zwischen den "Yes We Can"-Demokraten, der Obama-Partei, und den konservativen Republikanern. Der "politische Krieg", wie ihn Obama selbst nennt, ist genau bei der Frage des Schuldenlimits eskaliert. Die beiden Parteien liefern sich nun großes, amerikanisches Kino in bester Hollywood-Manier. Denn lassen sich beide weiter gegenseitig ins offene Messer laufen, wäre Amerika am 2. August pleite. Die Folgen einer Staatspleite des ehemaligen mächtigsten Land der Welt wären nicht abzusehen, eine Wirtschaftskrise dann unvermeidbar. 

Während sich beide Seiten bei Punkten wie der Steuererhöhung für Reiche, Streichung der Sozialausgaben und der Frage nach massiven Einsparungen nicht einigen können, geht in Amerika die Angst um. Der amerikanische Traum droht zum Alptraum zu werden. Im US-Fernsehen werden längst Countdowns eingeblendet, die es sonst nur zehn Sekunden vor Sylvester gibt. 

China, das eigentlich schon lange die USA im Machtkampf überholt hat, ist Amerikas größter Gläubiger: Insgesamt schulden die Amerikaner den Chinesen 1,1 Billionen Euro. Auch Hardliner Wolfgang Schäuble (CDU), Deutschlands Finanzminister, wartet auf eine Überweisung der Amerikaner: 61 Milliarden schulden sie Deutschland - ein Fünftel des Bundeshaushalts für dieses Jahr. 

Wer nun dachte, dass die "Schulden-Uhr" vom Bund der Steuerzahler in Berlin interessant ist, hat wahrscheinlich noch nicht die Internetseite http://www.usdebtclock.org/ gesehen. Dort wird der Schuldenstand der USA in Echtzeit angezeigt, der sich immer weiter erhöht. Die Zeit jedenfalls sinkt - noch sieben Tage.