Mann klettert betrunken den Plattenbau hoch

Da sage mal jemand, dass in Brandenburg nichts los sei.  Wurde doch Freitagnacht ein längst vergessener Sport wieder ins Leben gerufen: Klettern. Wer jetzt die zahllosen Berge und Wände in Brandenburg vermisst und eher an Wald und Wiesen denkt, wird erstaunt seim über die neue Form des Kletterns, die einem 23-jährigen Mann im erheiternden Zustand in den Sinn kam.

Mensch, warum denn nicht einfach eine Platte hochklettern? Einfach mal ausprobieren, wird sich der junge Sportler mit 1,7 Promille im Blut gedacht haben. Er hatte seinen Schlüssel in seiner Wohnung im 11. Stock eines Hochhaus vergessen. Nur blöd, dass er sich im Haus und in der Etage geirrt hat.

Nicht nur, dass der neue „Spidermann“ von Neubrandenburg, seinen Schlüssel vergessen hatte, wollte er doch auch noch leise sein und seine Freundin nicht aufwecken. Fleißig am klettern und im totalen Wahn, erreichte er einen Stock nach dem anderen, bis er schließlich, ganz oben, in der 14. Etage ankam. Nur schade, dass dieser Block der falsche war: Er wohnt im Nachbarblock.

Das Ende vom Lied: Die Feuerwehr musste die Freundin aufwecken und die Tür zum Balkon im 14. Stock aufbrechen. Hat also dann doch nicht ganz so gut geklappt wie einst beim Spidermann aus Manhattan.