Versatile Apparel stellt neue Kollektion vor

Viele kleine Stolperfallen bietet die Umgebung rund um den Hackeschen Markt. Wer zu große Füße und die entsprechend großen Schuhe hat, kommt fast zu Fall, wenn er auf den typischen Berliner Bordsteinplatten und- steinen unterwegs ist. Umso kleiner präsentieren sich hier die vielen Läden im angesagten Viertel, die in einigen Plattenbauten aus der damaligen "Ostzeit" und in noch mehr typischen Berliner Altbauten untergebracht sind. Am Nikolaustag lockte ein weiterer Laden in die Gefilden rund um den charmanten Ort, um den nicht nur Szenetypen und vom Individualismus geprägte Menschen ihre Runden drehen. Mit Versatile Apparel bekommt die Hauptstadt jedenfalles ein neues exklusives Label an jenem Ort und könnte vor allem für die Männerwelt eine neue Destination auf der Landkarte Berlins sein.

Denn das Londoner Modelabel präsentiert sich so zusagen als neuer Ansprechpartner in Sachen Mode für den modebewussten Mann von heute. Dazu winkten am Nikolaustag Glühwein und Gebäck und der ein oder andere Blick auf nordische Tiere, denn es fanden nicht nur menschliche Exemplare einen Platz auf dem holprigen Bordstein der Neuen Schönhauser Straße, sondern auch echte Rentiere á la "Rudolph the Red-Nosed-Reindeer". Kein Wunder also, dass sich um diese tierischen Exemplare eine Reihe Menschen aufstellten – so etwas sieht man, wenn überhaupt, sowieso nur im Berliner Zoo. Da der nicht unbedingt als der beste gilt, können sich die glücklich schätzen, die die durchaus zahmen Tiere bewundern durften an diesem kalten Dienstag. Wenngleich der Schnee fehlte, dürfte das ein oder andere Mal – neben der Shoppingwut – weihnachtliche Wohlfühlstimmung aufgekommen sein.

Drinnen gab es dann natürlich noch stoffliche Gemütlichkeiten zusehen. Das Premium-Männerlabel zeigte in seinem erst zweiten Laden in Deutschland, nach Köln, eine Alltagskleidung, die zwar nicht unbedingt auf jeden Männergeschmack zugeschnitten ist, die dafür allerdings als "individuell" bezeichnet werden kann. Symbolisch zeigten sich hierfür nicht nur die Rentier-T-Shirts, wovon jedes einzelne per Hand gesprüht wurde, sondern auch eine Reihe anderer Klamotten. Die Geschmäcker sind jedenfalls verschieden. Und so konnte der Berliner Mann – oder vielleicht seine Ehefrau – auch noch einen Blick auf die zwei Personen werfen, die hinter dem Label Versatile Apparel stehen: Denn schließlich waren auch die zwei Jung-Designer Steve und Steven zu Besuch im neuen Laden, die extra aus London angereist waren. "Die Mode war einst gemacht für das Party-Volk von London", sagte einer der beiden Designer. Doch nicht nur für den Club sollte der Hauptstadt-Mann demnächst im Versatile Apparel-Shop nach Sachen suchen, denn für den Alltag gibt es hier auch prächtige Textilien, die mit ihrem typisch britischen Edge-Stil nicht unbedingt wenig Männern gefallen könnten.

Und selbst wer mit Mode sinnbildlich nicht viel am Hut hat, kam wenigstens in weihnachtliche Stimmung und konnte so einmal etwas anderes machen um sich in Festtagsstimmung zu katapultieren, anstelle des Besuches auf einen der unzähligen Berliner Weihnachtsmärkte.